DFB-Chef Zwanziger - Kritisiert hohe Spielergehälter

Veröffentlicht auf von Ersguterjunge


DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die Spielergehälter in der Bundesliga kritisiert, zugleich aber die Verantwortung dafür von sich gewiesen. "Auch aus meiner Sicht verdienen die Profis zu viel, aber auch in manchen Aktienunternehmen oder Unterhaltungssendungen ist das so", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beim 1. Deutschen Olympischen Sportkongress in Berlin.

Wichtig sei für seinen Verband, dass er trotz der Sonderrolle des Fußballs, die zuvor der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel in Frage gestellt hatte, dass man sich für die Werte des Sports einsetzt. "Der Fußball zahlt jährlich 550 Mio. Euro an Steuern und leistet viel gemeinnützige Arbeit. Wenn das als Sonderrolle bezeichnet wird, füllen wir sie gerne aus."

Zugleich griff er noch einmal die Kartellamts-Entscheidung von Donnerstag an, eine zusammenfassende Berichterstattung von den Samstagsspielen der Bundesliga im Free-TV vor 20.00 Uhr zu verlangen.

Veröffentlicht in Fussball Deutschland

Kommentiere diesen Post