Valencia schließt Verkauf von Fußballstars nicht mehr aus

Veröffentlicht auf von Ersguterjunge


Der hoch verschuldete spanische Fußball- Erstligist FC Valencia schließt einen Verkauf seiner Stars nicht mehr aus. Der neue Geschäftsführer Javier Gómez verordnete dem Pokalsieger einen strikten Sparkurs. «Wir werden einen Plan aufstellen, der das wirtschaftliche Überleben des Vereins sichern soll», sagte Gómez nach Presseberichten vom Donnerstag. An Valencias Nationalspielern David Villa (Bild) und David Silva sind mehrere internationale Spitzenclubs interessiert. Auf die Frage, ob der Club nun seine Stars verkaufen werde, antwortete der Geschäftsführer: «Wir schließen nichts aus.»


Der Verwaltungsrat des Clubs hatte zuvor beschlossen, den Präsidenten Vicente Soriano zu entmachten und den bisherigen Generaldirektor Gómez zum starken Mann zu machen. Gómez ist ein Wirtschaftsexperte und Vertrauensmann der Sparkasse Bancaja, bei der die Hafenstädter mit 240 Millionen Euro in der Kreide stehen. Die Gesamtschulden des Vereins werden auf 450 Millionen Euro beziffert.

Die Spieler erhielten die im Januar fälligen Gehälter bis heute nicht. Gómez bezeichnete die finanzielle Lage des Clubs als «sehr brenzlig». Er könne nicht sagen, wann die Profis ihr Geld bekommen.

 

 

Quelle: dpa (©)

link

Veröffentlicht in Fussball Ausland

Kommentiere diesen Post

karsten 03/13/2009 00:47

So etwas kann ich nicht verstehen. Wie kann ein Fußballverein so tief in die Kreide rutschen? Das darf doch nicht sein. Wie kann ichzum Beispiel einen neuen Spieler kaufen, wenn ich kein Geld auf dem Konto habe? Man sollte viel mehr mit dem Geld haushalten und vielleicht auf eigene Nachwuchsspieler bauen. Da lobe ich mir die Bayern!

Blog-Leiter 03/10/2009 15:36

Naja die Spieler bekommen kein geld...

die spieler können im gericht sagen das sie kein kein gel bekommen und gehen ablösefrei aus dem verrein..
Ein David Villa bringt 50Mio oder mehr...

Uschi 03/10/2009 08:56

Der Verkauf bringt zwar Geld in die Kassen, aber dann wird es halt schwer ein Spiel zu gewinnen und wenn ich nicht gewinnen kann, dann kommt wieder kein Geld in die Kassen. Also das ist ein Teufelskreis und man muss sich da was anderes einfallen lassen als so einen Spieler zu verkaufen, denn im Endeffekt wird es nicht viel bringen. Vielleicht für den Moment aber sicherlich nicht auf Dauer. Ich glaube auch nicht, dass sie ihn wirklich verkaufen werden.

Steve 03/10/2009 08:26

Also ich weiß nicht, die Starspieler verkaufen? So kommt der Verein garantiert nicht aus den roten Zahlen. Wenn die Spieler noch etwas durchhalten und man wieder Siege einfährt, dann kann das doch noch werden. Und als Vertrauensmann einer Bank sollte Gomez da doch noch ein bisschen was bewegen können.